top of page

HOTEL PIREO

In the nineteen picture series "Hotel Pireo", a chronicle of daylight unfolds on a snow-white square. This pictorial narrative, consisting of morning, afternoon, evening and night, presents the identical scenery in different lighting moods.


The starting point for this work was inspired by Claude Monet's series "Rouen Cathedral". Monet had long been fascinated by the way in which light lends a motif completely different characteristics at different times of the day and year, as well as under changing atmospheric conditions. For Monet, the effects of light on a motif became as important as the motif itself. Through this series, Monet created a subtle meditation on the transient beauty of light and the flowing nature of time. In Monet's eyes, Rouen Cathedral became a symbol of the transcendent power of light, which takes the viewer beyond the material world.


In "Hotel Pireo", light is also not only intended to play a passive role in the visual representation, but to act as an autonomous protagonist. It immerses a seemingly unchanging scenery - a static architecture - in various emotional and aesthetic dimensions and thus becomes a living design element. In addition, the careful staging of the light and the times of day aims to create a connection between the external world and the inner emotional worlds of the viewer.


------


In der neunzehnteiligen Bildserie "Hotel Pireo" entfaltet sich eine Chronik des Tageslichts auf einem schneeweissen Platz. Diese bildliche Erzählung, bestehend aus Morgen, Nachmittag, Abend und Nacht, präsentiert die identische Szenerie in unterschiedlichen Lichtstimmungen.


Die Ausgangslage für dieses Werk wurde von Claude Monets Serie "Kathedrale von Rouen" inspiriert. Monet war schon lange fasziniert von der Art und Weise, wie Licht einem Motiv zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten sowie bei sich verändernden atmosphärischen Bedingungen eine völlig unterschiedliche Charakteristik verleiht. Für Monet wurden die Lichteffekte auf ein Motiv genauso bedeutend wie das Motiv selbst. Durch diese Serie schuf Monet eine feinsinnige Meditation über die vergängliche Schönheit des Lichts und die fliessende Natur der Zeit. Die Kathedrale von Rouen wurde in Monets Augen zu einem Symbol für die transzendente Kraft des Lichts, die den Betrachter über die materielle Welt hinausführt.


In "Hotel Pireo" soll das Licht ebenfalls nicht nur eine passive Rolle in der visuellen Darstellung spielen, sondern als autonome Protagonistin auftreten. Sie taucht eine scheinbar unveränderliche Szenerie – eine statische Architektur – in verschiedene emotionale und ästhetische Dimensionen und wird somit zu einem lebendigen Gestaltungselement. Zudem beabsichtigt die sorgfältige Inszenierung des Lichts und der Tageszeiten eine Verbindung zwischen der äusseren Welt und den inneren Gefühlswelten der Betrachter herzustellen.



STILL IMAGE, NonAi

GALLERY
bottom of page